Time travel

Die selbe Zeit, der selbe Ort. Zwei Menschen, zwei Realitäten. Du – im hier und jetzt. Ich – am Ende des sechsten Levels. Der Endgegener wartet – schon zehn mal verloren. Du hast zugesehen, wieder und wieder. Es sah einfach aus – but it wasn’t.

Die selbe Zeit, der selbe Ort. Wir waren niemals dort – im Geiste. Even if we met physically – there was a special kind of distance between us. A distance like the one beween two universe. Very close but even far away.

I’ve seen the future – I wrote it down. I took one of these green tubes and went to a place where time is not time anymore. There you just look down to a giant maze and see people trying to use differnt ways to arrive the exit and reach out to the next level.
It’s more than one way. Most of them are hard, but there’s also an easier one.
Take the easier way – I’ll help you. Just take my hand and let’s overcome that one wall, so you could pass the level on that simple way.
Finish it and come closer to me. Let’s have a look to that maze together and let’s see how all that people try to find a way through.
It’s a unique view. Just trust in me. Take my hand and carry on.

Du nimmst die Hand nicht. Du gehst deinen Weg. Einen ehrgeizigen Weg. Tückisch, gefährlich. Gespickt mit einer Vielzahl an Gegnern, die dich wieder zurück an den Anfang werfen.
Same time, same place. Two views. Me – how I look down and hope that you’ll find another easy way through your own descent of reality and you  – without any idea how often have to start again until you reach the finish line and come closer to me again.

Es war eine Kreuzung an der wir uns trafen. Hier ist die Mauer. Ich stand auf der anderen Seite und rief verzweifelt – Nimm die Hand, nimm sie. Geh den Weg mit mir. Ich habe alle anderen Wege gesehen und weiß, dass du sie nicht gehen musst. Ich habe die Zukunft gesehen, gern erzähle ich dir davon. Erlebe nicht selbst, sondern höre nur zu..
Nimm die Hand, lass uns in eine der Röhren gehen und zusammen auf den riesigen Irrgarten schauen.
Lass uns über die Zielline gehen und die nächsten Level gemeinsam bestreiten.

Silent screaming. For a while I thought you hear me. I thought you’re waiting in front of that wall and see what will happend if you just take my hand.
You can’t see me. You can’t hear me. You even don’t know that there’s maybe a way behind this wall.
Du bist an der Mauer vorbei gegangen, sie war für dich unüberwindbar. Was dahinter war konntest du nicht sehen, nicht hören, nicht ahnen.
Als ich es schaffte einen Blick über die Mauer zu werfen warst du nur noch ein kleiner Fleck an einem leuchtend roten Horizont. Die Sonne ging unter und ich war nicht in der Lage über die Mauer zu klettern und dich auf deinem harten Weg zu unterstützen. Ich hätte laufen sollen – doch ich blieb stehen. Aus Angst. Angst, den schweren Weg durch den Abgrund der Realität nochmal zu gehen. Wieder zu scheitern. Wieder von vorn anzufangen.

I decided to wait at the finish line. I will wait for you there – like a stone.
And no matter what ever happen to you – I am watching from obove. Smiling and crying. You will make you way, my little girl.

Eines Tages wirst du deinen Weg gefunden haben. Eines Tages wirst du dein Ziel erreicht haben. Eines Tages werden wir uns wieder sehen. Wir werden uns auf Augenhöhe begegnen. Ich werde vertrauen können, du wirst meine Hand nehmen.
You’ll reach new crossings. Sometimes there will be a wall. I’m behind them. Invisible, unattainable. Smiling, crying. But I am there. Always. Kryptonite.
Ich bin immer da, auch wenn es nicht so scheint. Mein Weg hat sich so ergeben. Und auch wenn ich hinter riesigen Mauern sitze – schweigend und frustriert – ich kenne alle Wege, nur die Richtung nicht.
Doch ich werde die Mauer rechtzeitig abreißen und bereit sein. Bereit, einen neuen Irrgarten zu betreten. Bereit alles zu tragen. Bereit Wege zu gehen, dessen Zukunft ich nicht kenne.

Ich habe die Zukunft gesehen – und die bittere Lektion der unendlichen Wege durch den Abgrund der Realität ist, dass man am Ende lediglich weiß – mit wem an seiner Seite man den Weg, der nun hinter einem liegt, lieber gegangen wäre.
Denn das nächste Level ist das gleiche – but it should be much easier now.

I walked across an empty land
I knew the pathway like the back of my hand
I felt the earth beneath my feet
Sat by the river, and it made me complete
Oh, simple thing, where have you gone?
I’m getting old, and I need something to rely on
So tell me when you’re gonna let me in
I’m getting tired, and I need somewhere to begin
I came across a fallen tree
I felt the branches of it looking at me
Is this the place we used to love?
Is this the place that I’ve been dreaming of?
Oh, simple thing, where have you gone?
I’m getting old, and I need something to rely on
So tell me when you’re gonna let me in
I’m getting tired, and I need somewhere to begin
And if you have a minute, why don’t we go
Talk about it somewhere only we know?
This could be the end of everything
So why don’t we go
Somewhere only we know?
Oh, simple thing, where have you gone?
I’m getting old, and I need something to rely on
So tell me when you’re gonna let me in
I’m getting tired, and I need somewhere to begin

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.